Rezension: Love, Kiss, Cliff von Kim Leopold



















Verlag: Kim Leopold
Preis: TB 12,99 und E-Book 2,99

Kurzbeschreibung:
An Ablenkung fehlt es Meredith nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken?

Meine Meinung:
Es ist das erste Buch von Kim Leopold und ich muss sagen, es ist ihr richtig gut gelungen.

Meredith ist eine starke junge Frau, die es im Leben nicht besonders einfach hat.  Natürlich vermisst sie ihre Mutter sehr, aber sie versucht das Beste draus zu machen und beißt sich durch. Ich mochte besonders an ihr, dass sie so großherzig und offen für alles ist. Wenn man sie als Freundin hat, dann kann man sich wirklich glücklich schätzen, denn Meredith würde alles für einen machen. Ich konnte voll und ganz in ihre Gefühlswelt mit eintauchen und hätte wohl genauso reagiert wie sie. Sie hatte sehr viel Geduld und hat das auch jedem entgegengebracht, der es sich verdient hat.

Ash und Jamie mochte ich sehr gerne. Ich fand gerade den Humor von den beiden sehr ansprechend und wie sie Meredith in ihre Mitte aufgenommen haben, war einfach vorbildlich. Auch die weiteren Protagonisten hat die Autorin perfekt in die Geschichte mit eingefügt. Sie hat alle genau beschrieben, so dass keiner von ihnen blass blieb.

Die Umgebungsbeschreibungen konnten mich total in den Bann ziehen. Gerne wäre ich auch mal an den Orten, wo Meredith und ihre Freunde besucht haben. Da war ich schon etwas neidisch und habe mich für sie mitgefreut. Der amerikanische Flair kam perfekt zur Geltung und man würde sich selbst gerne sofort ein Flugticket kaufen.

Der Schreibstil ist sehr einfach zu lesen und trotz dem Gefühlschaos in der Geschichte, muss man nicht viel Nachdenken um alles zu verstehen. Es ist sehr wortgewand und gut durchdacht geschrieben. Ich finde die Autorin hat super recherchiert und es kommt alles authentisch rüber. Ich habe es sehr gerne gelesen, weil es meiner Meinung nach  erfrischend ist, mal etwas von jüngeren Leuten zu lesen, die auch ihre Probleme haben. Besonders genial fand ich die Wendungen mitten in der Geschichte, in dem Augenblich rechnet man nämlich gar nicht mit sowas. Und aus diesem Grund wird es nie langweilig.

5 von 5 Punkten!


Kommentare:

  1. Hallo Sonja,

    mir sagt die Autorin nichts, aber da du so begeistert von diesem Buch bist, kommt es gleich auf die Wunschliste. Danke für deine Rezension.

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sabine!
      Ab heute kannst du es hier gewinnen :-)

      Löschen
  2. Huhu :)

    Ich habe das Buch bereits auf meinem Kindle und nach deiner schönen Rezi freue ich mich nun riesig auf´s Lesen. Das sommerliche Cover mit der Freiheitsstatue im Hintergrund hat mich direkt angesprochen :)

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen