Rezension: 6er mit Zusatzzahl von Dörte Obenaus

Bildquelle Bookshouse Verlag















Broschiert: 340 Seiten
Verlag: Bookshouse
Sprache: Deutsch
Preis: Broschiert 13,99 und E-Book 2,99 €

Kurzbeschreibung:
Daisy, Mitte dreißig und alleinerziehend, baut zu Füßen des Brandenburger Tores einen Fahrradunfall. Durch die Einlieferung in die Notaufnahme der Charité kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung mit Harald Sommerfeld, einem Chirurgen, der ihr ohne mit der Wimper zu zucken eine Halbglatze verpasst. Nicht die feine englische Art, aber Amor schlägt trotzdem zu. Zumindest bei Daisy. Schade, dass Verlieben nicht ansteckend ist.
Um Herrn Dr. Sommerfeld auf Daisys Fährte zu bringen, ruft ihre Freundin Henriette Mission Hirsch ins Leben, deren erklärtes Ziel es ist, des Doktors Herz zu erobern. Allerdings geht dabei so ziemlich alles schief, und als die Frauen Daisys Schwiegermutter in spe auch noch das Auto ruinieren, droht die Mission zu scheitern.
Der Roman endet genauso rasant, wie er beginnt, wobei (fast) niemand auf der Strecke bleibt …


Meine Meinung:
Jeder der dieses Buch in die Hand nimmt, sollte dieser Geschichte eine Chance geben :-)

Es fängt sehr temporeich an und so zieht es sich durch jedes Kapitel. Daisy ist einfach nicht zu bremsen. Sie steht den ganzen Tag unter Strom und ist manchmal sehr verrückt. Doch ihre vielen Missgeschicke machen sie sehr sympathisch und vertraut. Sie ist eine Powerfrau und wie im Buch erwähnt, ein Steh-auf-Männchen. Sie liebt ihre Kinder über alles und obwohl sie Alleinerziehend ist, hat sie alles fest im Griff. Da kann sich manche Frau eine Scheibe davon abschneiden. Ihre Kinder dürfen Kinder sein, aber sie wissen auch wie sie sich zu benehmen haben, wenn es darauf ankommt. Ich habe mich in Daisys Leben sehr wohl gefühlt.

Ich kann gut verstehen warum sie sich in Dr. Sommerfeld verliebt hat. Er strahlt eben alles aus, was ein Mann haben muss. Er weiß wie man mit Frauen umgehen muss und sieht dazu auch noch gut aus. Er weiß was Kinder brauchen und die Kinder lieben ihn. An seiner Seite hätte ich wohl auch weiche Knie bekommen.

Die Jungs von Daisy sind unbezahlbar. Sie bringen Humor und Witz in die Geschichte rein, das nur Kinder so gut können. Sie erklären die Welt mit ihren eigenen Worten und nehmen nichts so hin. Ich habe deutlich bemerkt, das sie trotz allem ein unbeschwertes Leben führen können.

Henri ist Daisys beste Freundin und sie passen perfekt zusammen. Ich glaube alleine könnte ich mir die zwei gar nicht vorstellen, denn sie ergänzen sich einfach. Beide haben Hummeln im Hintern und kommen auf nicht ganz sinnvolle Ideen.

Die vielen weiteren Protagonisten haben ihren Platz gefunden und ich wollte keinen missen. Alle zusammen machen die Geschichte authentisch und einmalig.

Der Schreibstil ist zwischendurch etwas verwirrend, weil es eben so temporeich ist und schlag auf schlag geht. Manchmal muss man sich schon an die Situation und Umgebung gewöhnen, aber da war ich schnell wieder drin.

Ich kann das Buch nur empfehlen, denn ich konnte wirklich total abtauchen und durch den trockenen Humor musste ich oft laut lachen.

4 von 5 Punkten!

Kommentare:

  1. Hallo Sonja,

    es freut mich sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Wie du weißt, habe ich es ja abgebrochen.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen