Rezension: Wenn alle Stricke reißen von Jennifer Bentz

Bildquelle Ullstein Buchverlage















Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Ullstein
Sprache: Deutsch
Preis: TB 8,99 und E-Book 7,99

Kurzbeschreibung:
Was haben eine Kleptomanin, eine Phobikerin und eine Cholerikerin gemeinsam? Einen toten Therapeuten und ein Wohnungsproblem. An Ersterem sind die drei Frauen zum Glück nicht schuld, und eine WG ist eine geniale Lösung. Denn es gibt Schlimmeres als kleine Macken: rachsüchtige Exfreunde, missionarische Fahrlehrer oder übelwollende Kollegen. Alldem stellen sich Lea, Tine und Vivien in Zukunft gemeinsam – die Therapiecouch hat ausgedient, denn das Leben und die Liebe rufen!

Meine Meinung:
Dieses Buch ist mein bisheriges Jahreshighlight!

Lea ist eigentlich eine liebenswürdige Frau, wenn da ihr kleines Problem nicht wäre. Sie ist sehr schnell auf 180 und beruhigt sich auch so schnell nicht mehr. Zum Teil konnte ich sie total verstehen, warum sie sich in manchen Situationen so aufregt. Dennoch sollte sie sich etwas zügeln. Wenn man die richtige Lea kennt, dann ist sie eine wirklich gute Freundin und kann mit ihr Pferde stehlen. Ich glaube viele Menschen haben ein falsches Bild von ihr und wollen sie gar nicht kennen lernen. Ich mochte Lea sehr gerne, weil sie absolut authentisch rüber kommt.

Vivien hat eine ganz andere Baustelle, sie kann ihre Finger nicht still halten und kriegt dadurch öfters mal Probleme. Sie schreit damit direkt nach Aufmerksamkeit und ich habe sehr gehofft, dass sie das alles in den Griff bekommt. Vivien hat eine einzigartige Persönlichkeit und geht wundervoll mit ihren Mitmenschen um. Mir wurde richtig warm ums Herz wie sie sich mit älteren Menschen versteht. Auch ihre Freundinnen können sich voll und ganz auf sie verlassen.

Tine ist mein absoluter Liebling. Ich musste oft laut lachen wegen ihr, weil Szenen vorkommen, die einfach urkomisch sind. Sie muss ihre Ängste überwinden, doch sie ist auf diesem Weg nicht alleine, denn Vivien und Lea sind fest an ihrer Seite. Ihr passieren viele Missgeschicke und trotzdem versucht sie immer weiter zu machen. Trotz ihrer eigenen Probleme versucht sie Vivien und Lea immer zur Seite zu stehen und ihnen zu helfen. Ich glaube Tine nimmt sich in Wirklichkeit selber gar nicht so ernst und darum muss man sie einfach ins Herz schließen.

Die vielen anderen Protagonisten sind umwerfend und einzigartig. Jeder für sich hat seine spezielle Art und ich hab wirklich jeden einzelnen sehr gemocht. Sie fügen sich perfekt in die Geschichte mit ein und gehören fest dazu.

Ich habe diese Geschichte geliebt, denn die Idee war mir neu. Es geht zwar um ernste Krankheiten, dennoch hat man nicht das Gefühl, dass sich alles nur darum dreht. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, das mit soviel herrlichen trockenem und sarkastischem Humor geschrieben ist. Es kommt doch eher selten vor, aber mir tun bis jetzt noch meine Lachmuskeln weh.

Die Umgebungsbeschreibungen passen sich der Geschichte an und das ist auch wichtig, denn nur so wirkt es sehr lebendig und durchdacht. Ich hätte z. B. Lea gerne mal in ihr Büro begleitet.

Jennifer Bentz hat für mich einen der besten Schreibstile, mit dem sie den Leser von Anfang in den Bann ziehen kann. Sie schreibt mit einer unverwechselbaren Leichtigkeit, so dass der Leser das Buch gar nicht mehr zur Seiten legen möchte. Sie geht in den verschiedenen Szenen zwar ins Detail aber es wirkt nicht überladen, sondern ich habe mich gefreut, wenn ich mehr erfahre. Die Autorin hat mit soviel Schwung geschrieben und gibt dem Leser das Gefühl, dass sie ihren Beruf wirklich sehr gerne macht.

5 von 5 Punkten!

Es wird in der nächsten Zeit ein Interview mit der Autorin auf meinem Blog geben, also guckt öfters mal rein :-)

Kommentare:

  1. Schöne Rezi. Ich freue mich nun noch mehr auf das Buch. Du musst unbedingt auch "Frühstück mit Sophie" lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Sonja,
    ich habe das Buch auch vor einer ganzen Weile gelesen und mir hat es auch richtig gut gefallen! Toll, dass es bei dir auch ein Highlight war:-) Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich toll, das dir das Buch auch so gut gefallen hat.

      Löschen