Rezension: Sommer in St. Ives von Anne Sanders


Bildquelle Blanvalet Verlag

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet
Sprache: Deutsch
Preis: Broschiert 14,99 und E-Book 9,99 €



Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihren Geschwistern reist die junge Frau nach Cornwall, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn Elvira möchte ihre Lieben noch einmal um sich haben, und zwar in dem charmanten Fischerdorf St. Ives, wo sie den glücklichsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier einst ihre große Liebe gefunden hatte ― und dass die ganze Familie kurz davor steht, in Elviras geheimnisvolle Vergangenheit einzutauchen und den überraschendsten Sommer ihres Lebens zu verbringen …

Lola ist eine ziemlich chaotische junge Frau, die sich manchmal in sehr peinliche Situationen bringt. Doch irgendwie hält sie ihre Familie zusammen und versucht bei Streit immer zu schlichten. Trotzdem hat sich Angst verletzt zu werden, denn mit Männern hat sie bisher nicht so viel Glück.  Ihre Gefühlslagen konnte ich sehr gut nachvollziehen und war mittendrin im geschehen.

Die weiteren Protagonisten passen perfekt zu der Geschichte und jeder für sich hat einen speziellen Charakter, doch jeder ist sehr liebevoll und authentisch. Lolas Familie sind alle sehr unterschiedlich aber am Ende halten sie doch wieder zusammen und sind füreinander da. Am besten gefallen haben mir Lolas Großmutter Elvira und ihr Bruder Luca. Mit den beiden hätte ich mich auch mal gerne an einen Tisch gesetzt und geredet.

Der Schreibstil ist genau nach meinem Geschmack und leicht zu lesen. Man muss nicht viel Nachdenken und kann sich ganz auf die Geschichte einlassen. Am Anfang fand ich es aber etwas zäh und habe gehofft das doch noch etwas Schwung rein kommt. Zum Teil ging es dann doch immer um das gleiche und es wiederholt sich  oft etwas. Trotzdem ist es sehr gefühlvoll geschrieben und es geht schon sehr ans Herz, denn so oberflächlich wie man zuerst denkt ist es nicht. Zwischendurch musste ich aber auch lachen, weil die Situation dazu urkomisch ist.

Die Umgebungsbeschreibungen sind einfach fantastisch und man kriegt sofort Lust auch dahin zu reisen. Es ist sehr detailreich aber das passt super dazu und ich bin oft ins Träumen gekommen. Gerne wollte ich auch einfach mal dem Alltag entfliehen.

Fazit:
Eine ruhige Sommergeschichte für die warmen Tage bei der man abschalten kann. Mit viel Gefühl aber dennoch  mit ein paar Schwächen hat die Autorin ganze Arbeit geleistet.





1 Kommentar:

  1. Danke für die tolle Rezension, aber ich bin noch am Überlegen, ob ich es wirklich brauche (gibt ja so viele interessante Bücher).

    Liebe Grüße von
    sabine

    AntwortenLöschen