Rezension: Irische Liebe von Annabelle Benn


Bildquelle Amazon


E-Book: 461 Seiten
Verlag: Selfpublishing
Sprache: Deutsch
Preis: E-Book 1,49 und TB 11,99 €


Nach der Trennung von ihrem Exfreund kehrt Maeve in ihr Heimatdorf Innisfree an der irischen Westküste zurück, wo ihr Herz heilen soll.
Die dazu nötige Ruhe ist ihr allerdings nicht vergönnt, denn unerwartet erhält sie ein hervorragendes Jobangebot als Masseurin. Und zwar ausgerechnet in dem neugebauten amerikanischen Luxushotel, das im Ort für viel Ärger und Zwiespalt sorgt. Es heißt, die Manager würden das Dorf ruinieren und die Mitarbeiter ausbeuten. Vor dem Gespräch ist Maeve, die schon oft genug Opfer ihrer Begeisterungsfähigkeit und Hilfsbereitschaft war, fest entschlossen, sich nicht von dem Glanz und Glamour der Luxuswelt blenden zu lassen. Doch dann bittet ihr charmanter und verboten gut aussehender Chef Clark Abbott sie, ihm aus einer schwierigen Lage zu helfen und als vorrübergehend einzige Masseurin den Spa zu leiten. Wie könnte sie da widerstehen?
Ehe sie sich versieht, arbeitet sie beinahe rund um die Uhr und ist bis über beide Ohren in den millionenschweren Sunny Boy verliebt.
Dabei sollte sie doch wissen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt …

In dieser Geschichte geht es um Maeve, die ihr Leben neu ordnen muss und darum in ihre Heimat zurück kehrt. Maeve ist eine hinreißende junge Frau, die eigentlich viel zu gut für diese Welt ist. Sie glaubt immer an das gute im Menschen, egal wie oft sie schon enttäuscht wurde. Einerseits ist das gut für sie und ihre Umgebung aber sie kommt dadurch etwas naiv rüber und man hat den Eindruck, dass ihr Verhalten eher auf einen Teenager zurück zuführen ist. Trotzdem kann sie alle um den Finger wickeln und sie ist dadurch sehr beliebt, weil sie mehr gibt als nimmt. Sie ist sensibel, dennoch lässt sie sich nicht gehen sondern weiß was sie möchte. Sämtliche Gefühle konnte ich nachvollziehen und ihre Reaktionen wirken sehr authentisch.

Das Clark alle Frauen zu Füßen liegen ist klar. Er hat alles was ein Mann so braucht, doch meiner Meinung nach war er schon ein bisschen zu perfekt. Mir haben ehrlich gesagt die Ecken und Kanten gefehlt. Er hat zwar einige Probleme, dennoch gibt es für ihn nur einen Weg. Ich kann gut nachvollziehen das Maeve so fasziniert von ihm war, denn wer möchte nicht den Mann seiner Träume an seiner Seite haben?

Die weiteren Protagonisten waren mir zum Teil etwas suspekt. Gerade mit Lucy bin ich gar nicht warm geworden. Maeves Mutter hingegen mochte ich sehr gerne, denn sie bringt die nötige Ruhe in die Geschichte. Sehr viel hat man über die Charaktere nicht erfahren, denn sie blieben mehr im Hintergrund.

Der Schreibstil ist wunderbar leicht und flüssig zu lesen. Ich bin schnell mit dem Buch vorangekommen und habe mich wirklich wohlgefühlt. Es wirkt trotz der vielen Probleme sehr idyllisch und gut ausgearbeitet. Was mich etwas gestört hat, dass alles zu glatt lief und ich sofort wusste wie die jeweiligen Szenen weitergehen. Es ist keine Überraschung dabei, sondern man kann sich wirklich drauf einstellen, was als nächstes kommt. Ich habe das Buch gerne gelesen keine Frage und ich konnte mich gerade durch die harmonische Umgebung hineinträumen und den Alltag vergessen. Auch die Erzählungen vom Hotel haben mir gut gefallen und gerade Maeves Arbeitsplatz wurde detailliert beschrieben. Ich denke an diesem Ort hätte ich auch ohne Probleme eine Weile leben können. Mir persönlich hat einfach das gewissen Etwas gefehlt.

Fazit:
Ein nettes Buch für zwischendurch, das Spaß macht zu lesen. Leider war es etwas vorhersehbar aber durch die wundervolle Umgebung und tollen Protagonisten ist man trotzdem in der Geschichte gefangen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen