Interview mit Mandy Gleeson

Hi!
Diesmal stelle ich euch eine Autorin vor, deren Bücher nächstes Jahr erscheinen. Trotzdem finde ich sie verdient Aufmerksamkeit. Hier ist ihre Autoren-Seite bei Facebook: Klicken!




Copyright Mandy Gleeson


1. Magst du dich bitte kurz vorstellen?
Ich bekenne, eine 34-jährige Fantasie- und Traumweltengängerin zu sein. Und wenn ich nicht gerade in einer anderen aufregenden Welt wandle, lebe ich mit Familie, Job und Blondinenproblemen in NRW. Ach ja, ich heiße Mandy Gleeson.


2. Deine Bücher erscheinen nächstes Jahr. Magst du erzählen worum es in deinen Büchern geht?
In meiner Trilogie, der Königsblut-Saga, die nächstes Jahr beim Talwah Verlag erscheint, geht es um eine Urmacht: Die Magie, die zu einem eigenen Bewusstsein erwacht.
Sie verkörpert sich in einem überirdisch charmanten und raffinierten Zauberer mit dem Namen Aamir. Und Aamir versammelt alles was Rang und Namen in der Astralwelt hat, um sein Banner: Drachen, Dämonen und Elementarfürsten.
Die Länder der Sterblichen werden von ihnen heimgesucht und nun ist es, vom höchsten König und strahlendsten Inquisitor, bis zur einfachen Söldnerseele, Sache der Elfen und Menschen, diese Bedrohung zu erkennen und sich vor ihnen zu retten.
Die Intrigen und Machtspiele der gekrönten Häupter machen die Sache allerdings nicht gerade einfacher...

3. Warum hast du dich für den Talawah Verlag entschieden?
Der Talawah Verlag hat mich von seinem Konzept 100%ig überzeugt. Hier arbeiten engagierte und talentierte Menschen zusammen, die eines genau so lieben wie ich: Fesselnde Geschichten aus anderen Welten und Bücher, die den Leser begeistern.
Die Autoren werden unheimlich gut unterstützt und die Buchprojekte bekommen genau so viel Leidenschaft im Veröffentlichungsprozess (und darüber hinaus) wie der Autor/die Autorin vorher beim Schreiben investiert hat.
Norman ist ein Verleger, dem ich meine Bücher mit Leib und Seele anvertraue. 2017 kann ich kaum erwarten.

4. Was wünscht du dir als Autorin?
Ich wünsche mir vor allem, dass meine Bücher gelesen werden. Klingt simpel, ist es auch. Ich möchte diese epischen, ergreifenden Geschichten in meinem Kopf mit anderen Menschen teilen. Sie sollen sie begeistern. Sie sollen lachen, weinen und schweben, während sie lesen. Und ich kann damit leben zu polarisieren. Ich denke, einige werden meinen Schreibstil feiern, andere werden den Kopf schütteln, das ist ok. Solange die Leser am Ende der letzten Seite sagen können: Das war ein Erlebnis!

5. Hast du einen Lieblingsprotagonisten?
Ja, den habe ich. Weil er sich wie ein roter Faden durch die ganze Geschichte bewegt und dabei über sich hinaus wächst. Es ist ein Charakter mit Ecken und Kanten, der eine ganz eigene Art von Autorität besitzt. Wichtiger ist mir aber, dass die Tiefe dieses Protagonisten beim Leser auch ankommt. Jeder darf in meinen Geschichten seine eigenen Helden finden.
Dazu gebe ich gerne ein Beispiel ab: Wenn ich einen Charakter vorstelle, vermeide ich Begriffe wie "Er/Sie sieht gut aus." Denn das nimmt dem Leser seinen Meinungsspielraum. Lieber beschreibe ich Größe, Statur, die Frisur, die Gesichtszüge und lasse das Bild urteilsfrei wirken.

6. Hast du Rituale wenn du schreibst?
Nur ein paar. Ich bin am liebsten für mich allein und höre stimmungsvolle Musik, je nach Szene düstere, fröhliche, ergreifende Lieder. Dazu eine Tasse Kaffee, ein Räucherstäbchen und draußen regnet es.

7. Was machst du wenn du nicht schreibst? Beruflich und Privat.
Außer dem Schreiben sind Rollenspiele, Cosplay und PC-Spiele meine Welt. Ansonsten halten mich natürlich meine beiden Söhne (4 und 3 Jahre alt) auf Trab und ich arbeite halbtags in der Verwaltung.

8. Liest du selber gerne?
Eigentlich lese ich furchtbar gerne, allerdings bin ich momentan so sehr mit dem Schreiben beschäftigt, dass ich zum Lesen fast gar nicht komme. Den letzten Roman habe ich im Mai gelesen, als ich nach einer Operation im Krankenhaus lag.

9. Hast du Vorbilder?
Meine Vorbilder sind meistens die Figuren in meinen Büchern, wenn sie sich gerade benehmen und keine Dummheiten anstellen.

10. Beschreibe dich bitte in drei Worten.
Immer etwas anders.

Copyright Mandy Gleeson


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen