Rezension: Pastorin Viveka und das tödliche Kaffeekränzchen von Annette Haaland

Bildquelle Ullstein Buchverlage




Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Ullstein 
Sprache: Deutsch
Preis: 9,99 €
Kaufen? ---> Hier klicken!


Viveka ist Pastorin in einem beschaulichen schwedischen Vorort. Die alten Frauen ihrer Gemeinde treffen sich wöchentlich in ihrer Kirche zu Kaffee und Kuchen. Doch die Idylle trügt - die Damen lästern, was das Zeug hält. Viveka hat genug, sie will nicht mehr nett zu allen sein. Heimlich rebelliert sie und trägt unter ihrem Pastorinnengewand T-Shirts mit aufmüpfigen Aufschriften. Das Kaffeekränzchen wird allerdings jäh dezimiert: Eine der alten Damen wird vergiftet. Viveka steht plötzlich unter Mordverdacht. Denn ausgerechnet an diesem Tag hatte sie das Shirt »Beihilfe zum Selbstmord legalisieren!« an. Sie selbst hat ja eher ihre Kaffeekranzdamen in Verdacht. Man weiß schließlich nie, was in anderen Menschen vorgeht. Besonders nicht in alten Damen ...

Als ich die Kurzbeschreibung zum ersten Mal gelesen habe, dachte ich es sei ein witziges Buch, das etwas Spannung enthält aber daraus wurde leider nichts.

Viveka war mir von Anfang an unsympathisch. Ich habe damit gerechnet, dass sie eine lustige Pastorin ist, die alles im Griff hat. Sie wirkt durch und durch ernst und ich bin mit ihr nicht warm geworden, da sie ein Verhalten an den Tag legt, das meiner Meinung nach überhaupt nicht geht. Wie sie über ihre Familie denkt, konnte ich gar nicht nachvollziehen, denn bisher waren mir solche Gedanken wirklich fremd. Auch wie sie mit ihren Dorfbewohnern umgeht, ist für eine Pastorin nicht gerade typisch und würde mich persönlich abschrecken. Der Leser erfährt eigentlich nicht viel von ihr. Nur das sie ständig am meckern und lästern ist.

Über den Charakter der verschiedenen Dorfbewohner konnte man deutlich mehr erfahren, obwohl sie eigentlich im Hintergrund geblieben sind. Da waren auch einige nette Menschen dabei, die wirklich ein offenes Herz haben. Trotzdem war es sehr verwirrend, weil die einzelnen Personen einfach in der Geschichte vorkommen ohne Erklärung, wer eigentlich zu wem gehört.

Die Umgebungsbeschreibungen waren eigentlich noch das Beste von diesem Buch, denn das konnte man sich bildlich vorstellen und ich hätte mich in dieser Gegend wohl auch gefühlt. 

Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig und die ständigen Wort und Satzwiederholungen machen es leider nicht besser. Zum Teil ist es sehr schwierig zu lesen, weil eben schwedische Namen und Orte vorkommen, die man sein Leben lang noch nicht gehört hat. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin versucht hat witzig zu sein, es ihr aber nicht wirklich gelungen ist. Ich habe das Buch nur zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht.

Fazit:
Leider ein Buch, das ich nicht weiterempfehlen kann. Ein ungewöhnlicher Schreibstil und eine unsympathische Hauptprotagonistin bringen nicht viel Lesefreude.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen